22 junge Leute erhielten ihre Gesellenbriefe

OZ vom 20.2.2018

WIRTSCHAFT

Installateur- und Heizungsbauer-Innung Leer hatte Freisprechungsfeier in Flachsmeer.
Nach einem Snirtje-Essen gab es die Fachbriefe und Zeugnisse. Die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU) hielt die Festrede.
VON BODO WOLTERS

FLACHSMEER - Die Installateur- und Heizungsbauer-Innung Leer hat 22 junge Leute freigesprochen. Sie haben ihre Ausbildung zum Anlagenmechaniker/ in für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik erfolgreich bestanden. Die Gesellenprüfung ebne den Weg zu vielen weiteren Arbeitsmöglichkeiten, sagte Obermeister Markus Wilken während einer Feierstunde im Festsaal der Gaststätte Reepmeyer in Flachsmeer.

In einer Feierstunde erhielten die jungen Leute ihre Gesellenbriefe, die
Obermeister Markus Wilken (links) überreichte.
Gitta Connemann (4. von links) hielt die Festrede.       BILD: WOLTERS


Bei seiner ersten Freisprechung als Obermeister wolle er alles richtig machen, sagte Markus Wilken. Deshalb habe er vor der Veranstaltung im Internet bei Google Unterstützung gesucht. Mit den Suchergebnissen sei er aber nicht zufrieden gewesen. Doch als seine kleine Tochter in sein Büro gekommen sei, habe sie ihn ungewollt auf den richtigen Weg gebracht, erzählte Wilken: „Macht Arbeit Spaß?“, habe das Mädchen ihn gefragt. „Über Konfuzius kam ich dann weiter“, sagte der Obermeister: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“ Zumindest sinnbildlich stecke in dem Spruch viel Wahrheit, denn wer Spaß an der Arbeit habe, empfinde sie anders und dann sei jeder Tag ein Gewinn.

„Historisch betrachtet ist der Gesellenbrief das Anerkennungsschreiben, das der Meister dem Lehrling zur Bestätigung seiner Fähigkeiten aushändigt“, sagte Wilken.

Die Festrede hielt die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU) aus Hesel. Sie stellte die Wichtigkeit dieses Berufszweiges in den Vordergrund, denn ohne diese Fachleute könne heute kein Haushalt mehr auskommen.

Bevor die Fachbriefe und Zeugnisse übergeben wurden, gab es ein Snirtje-Essen. Danach sprach Obermeister Markus Wilken im Namen der Innung Leer die 22 jungen Männer und Frauen von den Pflichten und Rechten der Lehre frei und erhob sie in den Gesellenstand des Handwerks.

Die Namen

Gesellenbriefe von der Installateur- und Heizungsbauer- Innung Leer erhielten:
Nils Arnold, Leer (Ausbildungsbetrieb: I. & L. Jüchter, Leer), Kevin Beckmann, Rhauderfehn (Gerhard Tammen, Burlage), Konstantin Cherba, Moormerland (Kettwig Industrieanlagenbau GmbH, Neukamperfehn), Pascal Denker, Leer (F. N. Saul, Leer), Alexander Eßer, Rhauder fehn (Döding GmbH & Co. KG, Ostrhauderfehn); Kennet Freymuth, Ostrhauderfehn (Döding, Ostrhauderfehn), Nico Hessenius, Ostrhauderfehn (Rülander Heizung Sanitär Solar, Rhauderfehn), Jan Leemhuis, Rhauderfehn (Natelberg Gebäudetechnik GmbH), Marc Neeland, Ostrhauderfehn (Meyerhoff Gebäudetechnik, Ostrhaduerfehn), Viktor Nein, Leer (C. Pleis, Leer), Sven Reesing, Rhauderfehn (Friedrich Hamel GmbH, Westrhauder fehn), Arno Robbe, Jemgum (Markus Wilken, Jemgum), Nico Schlink, Leer (Johann Pleis GmbH, Leer), Kevin Schröder, Rhauderfehn (Natelberg Gebäudetechnik, Rhauderfehn), Florian Schmidt, Weener (Holz + Bau Materialien, Weener), Marco Visser, Leer (Siemermann GmbH, Leer), Fabian Yzer, Weener (Jürrens GmbH und Co. KG, Tichelwarf), Johann Zinn, Leer (Viktor Klein, Leer), Insa Bleeker, Moormerland (Natelberg Gebäudetechnik GmbH, Rhauderfehn), Florian Haats, Weener (Jürrens, Tichelwar f), Pierre Schott, Moormerland (Johann Pleis GmbH, Loga) und Marvin Vietor, Ostrhauderfehn (Döding, Ostrhauderfehn).


Drucken E-Mail