„Man kann auch einfach mal anpacken“

OZ vom 8.4.2020

Leserbrief
  „Man kann auch einfach mal anpacken“


Daniel Hoppe, Metalltechniklehrer an der BBS II Leer, stellt Schutzmasken mit einem 3-D-Drucker her. Bild: Ortgies 
Zur Bewältigung der Corona-Krise schreibt Melanie Röben aus Moormerland:  Begeistert las ich von der Initiative der Lehrer an den Berufsbildenden Schulen II in Leer, die Schutzmasken drucken (OZ vom 3. April). Ich wünsche mir von allen, dass sie in ihre Kraft und Kreativität kommen. In dieser besonderen Situation kann man den Kopf in den Sand stecken und auf Anweisungen und Vorschriften warten. Stattdessen kann man aber auch einfach mal anpacken – unbedingt kontaktlos. So vieles ist nun möglich.  Man kann doch ein Kunstwerk aus den aufgehäuften Osterfeuern bauen sowie Lehrer, Schüler, Eltern an einen Tisch – sinnbildlich gesprochen – bringen. Es sollte das volle Problemlösungspotenzial ausgeschöpft werden. Es kann ja kontaktlos sein. Man sollte ausprobieren, was man schon immer machen wollte – beispielsweise ein Buch zu schreiben. Das ist der Ansatz des bedingungslosen Grundeinkommens. Man sollte versuchen, aus dem Untertandenken herauszukommen. Was jetzt gefragt ist, sind Mut, Selbstbewusstsein und der gesunde Menschenverstand.







Drucken E-Mail